Coaching – gerade jetzt

Coaching in Zeiten von Corona…

Täglich ändern sich die Gegebenheiten und Umstände aufgrund des Corona-Virus, was wir tun können, sollten oder auch müssen. Im Coaching können wir das sehr einfach tun. Wichig ist denke ich, möglichst flexibel auf die sich verändernden Umstände zu reagieren. Ein Präsenz-Coaching ist sicherlich unter normalen Umständen wunderbar geeignet, aktuell biete ich meinen Klienten verstärkt Video- und Telefon-Coaching an.

Für wen ist es geeignet?

Überall stehen Menschen – auch gesunde Menschen – wegen des Corona Virus gerade unter Quarantäne. Personen, die mit Infizierten potenziell Kontakt hatten, müssen gerade eine unfreiwillige Auszeit für zwei Wochen nehmen. Mitarbeiter und Führungskräfte mancher Unternehmen arbeiten im Home Office.

Wir können diese Zeit gut nutzen – egal ob privat oder beruflich. Gerade wenn die Welt um uns herum besonders turbulent ist, sollten wir uns besinnen und reflektieren, was für uns in dieser Zeit und auch danach richtig und wichtig ist.

Packen Sie mit Unterstützung durch Coaching (per Telefon oder Video) die Themen an, um die Sie sich schon immer mal kümmern wollten. Weil sie Ihnen wichtig sind – auch wenn Sie sich bisher nicht die Zeit dafür genommen haben. Jetzt kann ein guter Zeitpunkt dafür sein.

Wie geht das technisch?

Um vielleicht die erste Sorge oder Frage dabei zu nehmen – diese Variante des Coaching bedeutet keine Einschränkung unserer Arbeit und wird beispielsweise in USA oder anderen Ländern schon viel länger und weit häufiger eingesetzt, als es derzeit in Deutschland üblich ist. Prinzipiell biete ich das schon immer für Klienten an, die bspw. gar nicht oder nicht permanent in München sind. Im Gegenteil: Entgegen mancher Vorurteile wirkt dieses sogenannte „Blended-Coaching“  – die Kombination von verschiedenen Coaching-Stilen – oft sogar besser als reines Präsenz-Coaching, bei dem man sich persönlich trifft.

Und vielleicht ist die zweite Frage gerade, ob das mit aufwändigen technischen Installationen verbunden ist. Nein – ist es tatsächlich nicht. Hier bekommen Sie von mir ganz einfache und klare Informationen zur Vorbereitung und Sie brauchen dazu keine besonderen Computerkenntnisse.

Probieren Sie es doch einfach aus und vereinbaren Sie ein kostenloses und unverbindliches Vorgespräch mit mir, um alle Fragen und den möglichen Rahmen zu klären.

Was kann ich sonst noch tun?

Ich nehme die Einschätzung ernst, dass wir in den nächsten Wochen alle dazu beitragen sollten, das exponentielle Wachstum des Corona-Virus zu minimieren, indem wir möglichst auf soziale Kontakte verzichten und dadurch dazu beitragen Menschen der gefährdeten Zielgruppe zu schützen. Dabei sehe ich auch die positiven Seiten, dass wir wieder lernen oder uns darauf besinnen, nicht nur uns selbst, sondern das „Wir“ mehr in den Mittelpunkt zu stellen.

1. Vermeiden Sie Streß

2. Stärken Sie Ihr Immunsystem

3. Bleiben Sie totz der geforderten „sozialen Distanz“ in Verbindung – halten Sie Kontakt zu Familie, Freunden und unterstützen Sie Menschen in der Nachbarschaft. Auch das geht ja heute einfacher denn je.

 

Und bleiben Sie vor allem gesund und positiv. Wir werden diese Krise gemeinsam überstehen.“